Bedenken gegen EZB-Politik

Jetzt ist es offiziell: Die EZB-Politik ist nicht das Gelbe vom Ei. Doch da sich Super-Mario Draghi kaum so schnell eines Besseren belehren lassen wird, sind Sparer im Euroraum die Verlierer – und Gold-Investoren die Gewinner

Artikel teilen über

Mächtig Gegenwind hat die Europäische Zentralbank (EZB) jüngst bekommen. Wie sollte es anders sein, natürlich von der europäischen Konjunktur-Lok Deutschland. Die Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe zeigen Bedenken ob der Politik und vor allem Praktiken der EZB. Dabei sind den Verfassungsrichtern die Anleiheaufkäufe der EZB, immerhin Milliarden Euro im Monat, ein Dorn im Auge. Dies könnte nämlich eine versteckte Finanzierung der Mitgliedsstaaten sein. Das ist verboten unter den Grundsätzen der eigentlich politisch- und staatenunabhängigen Währungshüter.

Die Grundidee der EZB-Banker ist einerseits okay. Denn sie wollen die Konjunktur im Euroland unterstützen und die Inflationsrate auf ein höheres und dennoch verträgliches Maß heben. Denn eine zu niedrige Inflation oder sogar sinkende Preise wirken einer florierenden Konjunktur entgegen. Immerhin stellen dann einige Unternehmenschefs ihre Investitionen zurück und Konsumenten schieben Käufe auf. "Es könnte ja bald alles billiger her gehen", so die Meinung.

Doch auf der anderen Seite ist die Geldschwemme der EZB gefährlich, denn es ist ein Experiment mit unbekanntem Ausgang. Es könnte durchaus sein, dass plötzlich die Inflation angeheizt wird und zwar stärker als die Währungshüter es wollen. Es gibt nämlich eine große Unbekannte: die Psychologie der Masse. Geht die Bevölkerung plötzlich davon aus, dass die Geldschwemme den Wert des Euro untergräbt, dann wird dessen Wert rutschen. Davon ist heute mit der Stärke gegenüber dem US-Dollar nichts zu bemerken. Doch es könnte unverhofft umschlagen. In diesem Fall dürfte Gold ein adäquates Mittel sein, um das Vermögen gegen die Geldentwertung abzusichern. Eine Flucht in andere Währungen wie den US-Dollar scheint auch nicht sinnvoll. Denn auch hier ist die Stimmung für die Valuta des Trump-Staates eher verhalten.

Wer sich absichern oder auf der spekulativen Seite womöglich kräftig verdienen will, greift daher in ersterem Fall zu physischen Gold und im zweiteren zu den Aktien von Gesellschaften mit Goldprojekten. Beispiele hierfür sind Sibanye Gold - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297708 - und Caledonia Mining. Sibanye besitzt vor allem in Südafrika qualitativ hochwertige Goldprojekte im Witwatersrand Becken und gehört zu den zehn größten Goldproduzenten weltweit. Auch Uran und Platin stehen im Fokus von Sibanye. Gerade ist ein Umstrukturierungsverfahren angelaufen um, so Neal Froneman, Chief Executive Officer von Sibanye, weiterhin überdurchschnittliche Werte liefern zu können.

Caledonia Mining - http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297810 - produziert ebenfalls im südlichen Afrika, nämlich in Simbabwe. Dort besitzt Caledonia 49 Prozent an der Blanket-Goldmine. Die restlichen Anteile liegen bei einheimischen Investoren. 2016 erreichte die Förderung in der Blanket-Mine 50351 Unzen Gold. Bis zum Jahr 2021 soll ein Erweiterungsprogramm abgeschlossen sein und die Produktion dann 80.000 Unzen Gold erreichen. Interessant für Investoren ist zudem, dass Caledonia Mining bereits seit geraumer Zeit Dividenden zahlt.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: http://www.resource-capital.ch/de/disclaimer_agb.html



Neue Videos Caledonia Mining Corp.


Kupfer und Zink – Industriemetalle im Defizit

Die Industriemetalle zeigen derzeit Stärke. Angebotsdefizite gibt es unter anderem bei den Konjunkturmetallen Kupfer und Zink 

Altona Mining Ltd. , Sierra Metals Inc.

Aktionäre der CobalTech genehmigen Fusion mit First Cobalt

TORONTO, ONTARIO – 22. November 2017 – First Cobalt Corp. gibt bekannt, dass die Aktionäre der CobalTech Mining Inc. die Fusion mit First Cobalt...

First Cobalt Corp.

Goldmining schließt Akquisition des Goldprojekts Crucero, Peru, von Lupaka Gold

Die wichtigsten Punkte:

  • Akquisition einer 100-%-Beteiligung an dem Goldprojekt Crucero im Südosten Perus;
  • Lupaka berichtete vor Kurzem für das...
GoldMining Inc.