Fission erweitert neue hochgradige Zone R1515W mit bester Bohrung bis dato

Hochgradig vererzte Streichlänge in neuer Zone jetzt 30m

Artikel teilen über

FISSION URANIUM CORP. („Fission“ oder „das Unternehmen“ - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297377) gibt bekannt, dass zwei weitere hochgradige Bohrungen, die vor Kurzem entdeckte hochgradige oberflächennahe und auf dem Festland liegende Zone R1515W erweitert haben. Die PLS-Liegenschaft des Unternehmens liegt in Kanadas Region Athabasca Basin (Athabasca-Becken). PLS beherbergt die Triple R-Lagerstätte. Besonders erwähnenswert, Bohrung PLS17-557 (Linie 1530W) traf auf 47,0m Gesamtverbundvererzung einschließlich 5,29m Gesamtverbundvererzung mit >10.000 cps. Damit ist dies die bis dato beste Bohrung auf 1515W. Die Bohrungen PLS17-557 (Linie 1530W) und PLS17-560 (Linie 1545W) haben die Streichlänge von R1515W auf 30m erweitert. Folglich beträgt jetzt die Streichlänge des vererzten Trends auf PLS 3,17km. Ferner haben die Explorationsbohrungen neue Zielgebiete in den Korridoren Forest Lake und Patterson Lake identifiziert.

Wichtige Bohrergebnisse

  • R1515W – zwei weitere vererzte Bohrungen einschließlich bester Bohrung bis dato in dieser Zone (entdeckt durch regionale Bohrungen zu Beginn des Winterprogramms).
    • Zone wurde auf 30m Streichlänge erweitert durch Step-out-Bohrungen in Abständen von 15m nach Westen auf Linie 1530W und auf Linie 1545W.
    • PLS17-557 (Linie 1530W) lieferte
      • 47,0m Gesamtverbundvererzung über einen 125,0m langen Abschnitt (zwischen 107,0m und 232,0m) einschließlich:
        • 27,5m durchgehende Vererzung (189,0m bis 216,5m) einschließlich:
          • 5,29m Gesamtverbundvererzung >10.000 cps.
    • PLS17-560 (Linie 1545W) lieferte
      • 58,5m Gesamtverbundvererzung über einen 108,5m langen Abschnitt (zwischen 137,0m und 245,5m) einschließlich:
        • 1,57m Gesamtverbundvererzung mit >10.000 cps
  • Vererzter Trend Patterson Lake jetzt auf 3,17km erweitert.
  • Entdeckung neuer Zielgebiete im Korridor Forest Lake und Korridor Patterson Lake.

Ross McElroy, President, COO und Chef-Geologe von Fission, äußerte sich dazu:

Wir sind mit den Ergebnissen unserer regionalen Explorationsbohrungen sehr zufrieden. Diese letzten regionalen Bohrungen haben nicht nur die neu entdeckte, oberflächennahe Zone R1515W mit unserer bis dato besten Bohrung in dieser Zone erweitert, sondern auch die Streichlänge unseres vererzten Trends auf PLS bis auf 3,17km verlängert. Andere regionale Bohrungen haben weitere Zielgebiete auf PLS identifiziert, die durch zukünftige Nachfolgeprogramme weiter erkundet werden.“

Korridor Patterson Lake

Tabelle 1: Bohrungen Zone R1515W

Bohrung Nr.

Zone

Gitterlinie

Bohransatzpunkt

* Scintillometer-Ergebnisse (Handgeführt) der vererzten Bohrkerne (>300 cps / >0.5M minimum)

See-
tiefe
(m)

Sandstein
von - bis
(m)

Grundgebirgsdiskordanz
Tiefe (m)

Bohrung Gesamt-
Tiefe (m)

Azimut

Einfallen

von(m)

bis (m)

Mächtigkeit (m)

CPS Regelbereich

PLS17-557

R1515W

1530W

333

-82.6

107.0

108.0

1.0

300 - 620

NA

NA

104.0

302.0

 

 

 

 

 

134.5

135.0

0.5

320

 

 

 

 

 

 

 

 

 

157.5

159.0

1.5

350 - 590

 

 

 

 

 

 

 

 

 

166.0

172.0

6.0

<300 - 1100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

189.0

216.5

27.5

<300 - 37000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

219.0

228.0

9.0

<300 - 44200

 

 

 

 

 

 

 

 

 

230.5

232.0

1.5

1700 - 4100

 

 

 

 

PLS17-560

R1515W

1545W

340

-79.8

137.0

142.0

5.0

<300 - 1300

NA

NA

104.0

302.0

 

 

 

 

 

155.0

155.5

0.5

460

 

 

 

 

 

 

 

 

 

175.0

176.5

1.5

<300 - 620

 

 

 

 

 

 

 

 

 

181.0

185.0

4.0

480 - 22500

 

 

 

 

 

 

 

 

 

188.0

192.0

4.0

<300 - 1000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

196.0

210.5

14.5

410 - 25000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

214.0

242.5

28.5

<300 - 11000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

245.0

245.5

0.5

550

 

 

 

 

Tabelle 2: Explorationskernbohrungen – Korridor Patterson Lake Westerweiterung


Bohrung Nr.

Leiter

Gitterlinie

Bohransatzpunkt

* Scintillometer-Ergebnisse (Handgeführt) der vererzten Bohrkerne (>300 cps / >0.5M minimum)

See-
tiefe
(m)

Sandstein
von - bis
(m)

Grundgebirgsdiskordanz
Tiefe (m)

Bohrung Gesamt-
Tiefe (m)

Azimut

Einfallen

von(m)

bis (m)

Mächtigkeit (m)

CPS Regelbereich

PLS17-532

PLG-3D

3165E

338

-70.5

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

74.0

258.0

PLS17-535

PLG-3A

3045W

327

-81.8

Keine signifikante Radioaktivität

NA

104.7 - 109.4

109.4

221.0

PLS17-538

PLG-1C

3240W

25

-85.1

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

104.0

236.0

PLS17-558

PLG-3A

1665W

302

-82.4

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

110.1

364.0

Tabelle 3: RC-Explorationsbohrungen - Korridor Patterson Lake Westerweiterung

Bohrung Nr.

Leiter

Gitterlinie

Bohransatzpunkt

Gamma Probe Intervalle im Bohrloch mit durchschnittlich >500 cps

See-
tiefe
(m)

Sandstein
von - bis
(m)

Grundgebirgsdiskordanz
Tiefe (m)

Bohrung Gesamt-
Tiefe (m)

Azimut

Einfallen

von(m)

bis (m)

Mächtigkeit (m)

CPS Durchschnitt

CPS Regelbereich

PLSRC17-017

PLG-3B Ext

1770W

340

-79.7

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

125.0

344.4

PLSRC17-018

PLG-3B Ext

1770W

54

-74.5

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

143.3

353.6

PLSRC17-019

PLG-3B Ext

1770W

315

-76.6

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

123.4

335.3

Gebiet R1515W – Acht Explorationskernbohrungen und fünf RC-Bohrungen führten zur Entdeckung und ersten Abgrenzung der Zone R1515W, wie bereits früher berichtet wurde.

Gebiet 1665W – Vier Kernbohrungen überprüften einen weiteren anomalen Bereich im Korridor Patterson Lake auf Linie 1665W. In zwei Bohrungen wurde eine anomale Radioaktivität festgestellt. Drei dieser Bohrungen wurden früher berichtet (siehe Pressemitteilungen vom 27. Februar 2017 und 20. März 2017). Ferner zielte Bohrung PLS17-558 auf den erweiterten PLG-3B-Leiter auf Linie 1665W unter Verwendung des gleichen Abstands als die vererzten Bohrungen auf R1515W. PLS17-558 durchteufte einen stark chlorithaltigen mafischen Gneis, der von einem Quartz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis mit mäßiger Ton-Chlorit-Alteration unterlagert wird. Es wurde keine anomale Radioaktivität angetroffen. Die Ergebnisse aus dem Gebiet 1665W sind hinsichtlich der bevorzugten Lithologie, der hydrothermalen Alteration, der strukturellen Störung der lokalen anomalen Radioaktivität ermutigend, was zu einer möglicherweise in der Nähe liegenden Vererzung führen könnte.

PLS17-532 liegt auf Linie 3165E ungefähr 1545m östlich der Zone R1620E. Die Bohrung zielte darauf, was laut Interpretation der gleiche graphitische Korridor zu sein scheint, der die Triple R-Lagerstätte im Streichen östlich von Patterson Lake beherbergt, die zuerst durch Bohrung PLS16-511 identifiziert wurde. PLS17-532 durchteufte eine mächtige Zone mäßig umgewandelter unterschiedlicher grafitischer mafischer Gneise, die von einem Quartz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis unterlagert werden. Es wurde aber keine signifikante Radioaktivität angetroffen. Nachfolgende Bohrungen sind in diesem Zielgebiet gerechtfertigt.

PLS17-535 liegt auf Linie 3045W entlang der interpretierten Westerweiterung des PLG-3B-Leitertrends, der die Triple R-Lagerstätte ungefähr 2,2km westlich von R840W und 1km östlich des hochgradigen Findlingsfeldes beherbergt. Die Bohrung durchteufte stark umgewandelte, möglicherweise paläoverwitterte, mafische Gneise, die stellenweise zu graphitsulfidreichen Mylonit zerschert wurden. Dies alles wird von dem für die Nordseite typischen einem Quartz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis unterlagert. Es wurde keine anomale Radioaktivität angetroffen aber Nachfolgebohrungen entlang der Lücken in der PLG-3B-Westerweiterung sind gerechtfertigt.

PLS17-538 liegt auf Linie 3240W ungefähr 2,2km westlich von R840W. Die Bohrung zielte auf den PLG-1C EM-Leiter und durchteufte am Ende der Bohrung einen nicht umgewandelten grobkörnigen Granat-Quarz-Feldspat-Biotit-Gneis. Es wurde keine anomale Radioaktivität gemessen und in diesem Gebiet sind zurzeit keine Nachfolgearbeiten gerechtfertigt.

Korridor Forest Lake

Tabelle 4: Explorationskernbohrungen – Korridor Forest Lake

Bohrung Nr.

Leiter

Gitterlinie

Bohransatzpunkt

* Scintillometer-Ergebnisse (Handgeführt) der vererzten Bohrkerne (>300 cps / >0.5M minimum)

See-
tiefe
(m)

Sandstein
von - bis
(m)

Grundgebirgsdiskordanz
Tiefe (m)

Bohrung Gesamt-
Tiefe (m)

Azimut

Einfallen

von(m)

bis (m)

Mächtigkeit (m)

CPS Regelbereich

PLS17-540

PLG-19D

120W

338

-72.3

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

109.6

332.5

PLS17-543

NA

4215W

331

-67.0

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

121.1

443.0

PLS17-544

PLG-19E

1560E

338

-76.6

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

134.3

303.0

PLS17-549

PLB-37E

375W

326

-72.9

173.5

174.0

0.5

800

NA

NA

91.8

304.0

PLS17-550

PLV-13A

3900W

324

-69.4

257.5

258.0

0.5

320

NA

NA

126.6

425.0

PLS17-552

PLG-56A

4830W

352

-72.3

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

155.0

323.0

PLS17-554

PLV-13A

3900W

329

-72.3

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

122.9

275.0

PLS17-556

PLG-19A1

4440W

341

-66.9

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

110.3

275.0

PLS17-559

PLV-19A

3900W

331

-67.7

Keine signifikante Radioaktivität

NA

NA

128.1

293.0

PLS17-540 liegt auf Linie 120W und zielte auf ein magnetisches Tief, das mit einem vor Kurzem interpretierten elektromagnetischen (EM) Leiter im Boden sowie einer kreuzenden Verwerfung zusammenfällt. Die Lithologie setzt sich zusammen aus einer wechsellagernden Abfolge mafischen und Quarz-Felsspat-Biotit-Granat-Gneis. Es wurde keine anomale Radioaktivität angetroffen, aber ein stark verkieselter mafischer Gneis wurde gekernt und das Ende der Bohrung ist Gesteinen ähnlich, die im Umkreis der Triple R-Lagerstätte angetroffen werden. Weitere Nachfolgearbeiten sind entlang des Trends gerechtfertigt.

PLS17-544 liegt auf Linie 1560E ungefähr 1,7km östlich von PLS17-540. Die Bohrung zielte auf einen vor Kurzem interpretierten EM-Leiter im Boden. Die Lithologie wird durch einen relativ gering umgewandelten Quarz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis mit untergeordneten Mengen eines mafischen Gneises dominiert. Eine grafitsulfidreiche Scherzone wurde ungefähr zwischen 213m und 218m Bohrtiefe gekernt. Es wurde keine anomale Radioaktivität angetroffen.

PLS17-543 / PLS17-550 / PLS17-554 und PLS17-559 – Diese Bohrungen liegen 300m voneinander entfernt westlich von PLS17-540. PLS17-543 liegt auf Linie 4215W und zielte auf ein signifikantes nsch Nordost streichendes magnetisches Tief (als Scherzone interpretiert), das von einem nach Nordnordost streichenden magnetischen Tief (als Verwerfung/Alterationskorridor interpretiert) gekreuzt wird. Die Lithologie wird durch einen unterschiedlich umgewandelten Quarz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis mit untergeordneten Mengen eines mafischen Gneises dominiert. Eine mächtige Zone mit erhöhter Radioaktivität und starker bis mäßiger Alteration wurde in 380m Bohrtiefe durchteuft. Der handgeführte Scintillometer (RS-121) registrierte bis zu 280 cps. Weitere Nachfolgearbeiten sind in diesem Zielgebiet gerechtfertigt. Die Bohrungen PLS170550/554/559 wurden als weit auseinanderliegende Fächerbohrungen auf Linie 390W niedergebracht und zielten auf die mächtige Alterationszone und anomale Radioaktivität in Bohrung PLS17-540 in östlicher Streichrichtung auf dem PLV-13A VTEM-Leiter. Alle drei Bohrungen werden durch unterschiedlich umgewandelten Quarz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis mit untergeordneten Mengen eines mafischen Gneises dominiert und alle drei Bohrungen durchteuften Zonen mit erhöhter Radioaktivität (> 160 cps mit handgeführtem Scintillometer RS-121) mit Spitzenradioaktivität von 320 cps in 257,5m Bohrtiefe in Bohrung PLS-550. Weitere Nachfolgearbeiten sind in diesem Zielgebiet gerechtfertigt.

PLS17-556 liegt auf Linie 4440W und zielte auf das gleiche nach Nordnordost streichende magnetische Tief wie Bohrung PLS17-543. Die Lithologie setzte sich zusammen aus überwiegend schwach umgewandelten Quarz-Frldspat-Biotit-Granat-Gneis mit kleinen mafischen Linsen. Es wurde keine anomale Radioaktivität angetroffen.

PLS17-549 liegt auf Linie 375W und zielte auf einen vor Kurzem interpretierten EM-Leiter im Boden, der entlang des Nordufers des Forrest Lake (See) vorkommt. Die Lithologie wird durch einen Quarz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis mit untergeordneten Mengen eines mafischen Gneises dominiert. Eine geringmächtige Zone mit schwacher Radioaktivität wurde in einer Bohrtiefe von 173,5m angetroffen. Mit dem handgeführten Scintillometer (RS-121) wurden 800 cps gemessen, was laut Interpretation durch Thorium verursacht wurde (identifiziert durch RS-125 Spektrometer). Diese geringmächtige anomale Radioaktivität wird durch eine signifikante graphitische Scherzone unterlagert. Nachfolgearbeiten sind noch gerechtfertigt.

PLS17-552 liegt weiter südlich auf Linie 4830W und zielte auf ein ausgeprägtes Widerstandstief auf dem westlichen PLG-56A EM-Leiter, das laut Interpretation von einer nach Nordwest streichenden Verwerfung gekreuzt wird. Die Lithologie wird durch einen Quarz-Feldspat-Biotit-Granat-Gneis mit untergeordneten Mengen eines mafischen Gneises dominiert. Die Alteration war insgesamt schwach und die Ursache des Widerstandstiefs wurde als reichlich Sulfid (überwiegend Magnetkies) und Graphit zwischen ungefähr 170m und 240m Bohrtiefe interpretiert.

Korridor Carter

Tabelle 5: Explorationskernbohrung – Korridor Carter

Bohrung Nr.

Leiter

Gitterlinie

Bohransatzpunkt

* Scintillometer-Ergebnisse (Handgeführt) der vererzten Bohrkerne (>300 cps / >0.5M minimum)

See-
tiefe
(m)

Sandstein
von - bis
(m)

Grundgebirgsdiskordanz
Tiefe (m)

Bohrung Gesamt-
Tiefe (m)

Azimut

Einfallen

von(m)

bis (m)

Mächtigkeit (m)

CPS Regelbereich

PLS17-555

NA

120E

321

-61.6

Keine signifikante Radioaktivität

NA

155.0 - 162.0

162.0

242.0

PLS17-555 liegt auf Linie 120E innerhalb des Carter-Trend. Die Bohrung zielte auf den Ausläufer des magnetischen Tiefs, das in Verbindung mit der anomalen Geochemie im Nordosten steht, die in Gutachten berichtet wird. Die Bohrung durchteufte mehrere Meter kohlereicher Sedimente in den Deckschichten, die den stark paläoverwitterten Orthogneis überlagern. Es wurde keine signifikante Alteration oder anomale Radioaktivität angetroffen und die Bohrung wurde aufgrund technischer Probleme bei 242m Bohrtiefe aufgegeben.

Die in dieser Pressemitteilung angegebene natürliche Gammastrahlung im Bohrkern wurde mittels eines tragbaren RS-121-Szintillometers von Radiation Solutions gemessen. Das Gerät kann Werte bis zu 65.535 cps („counts per second“, Zählschritte pro Sekunde) messen. Die in dieser Pressemitteilung angegebene natürliche Gammastrahlung in den Kernbohrungen und Rückspülbohrungen (Reverse Circulation, „RC“) wurde mittels eines Mount Sopris 2GHF-1000 Triple Gamma Messgeräts gemessen, das genauere Messungen in hochgradig vererzten Zonen ermöglicht. Das Triple Gamma Messgerät wird in Zonen mit hochgradiger Vererzung bevorzugt. Die Leser werden darauf hingewiesen, dass Szintillometer-Messwerte nicht direkt oder einheitlich mit den Urangehalten der untersuchten Gesteinsproben in Zusammenhang stehen und daher nur vorläufig auf das Vorkommen von radioaktivem Material hinweisen. Die Radioaktivität innerhalb der vererzten Abschnitte ist äußerst variabel und steht mit einer sichtbaren Pechblendevererzung (Uraninit UO2) in Zusammenhang. Alle Abschnitte sind im Bohrloch gemessene Bohrkernabschnitte. Alle angegebenen Tiefen der Kernabschnittsmessungen, einschließlich der Radioaktivität und der vererzten Abschnitte, repräsentieren nicht immer die wahre Mächtigkeit, die in Zonen außerhalb der Triple R-Lagerstätte noch ermittelt werden muss. Innerhalb der Triple R-Lagerstätte deuten einzelne Drahtgitter-Zonenmodelle, die mithilfe der Analysendaten erstellt und für die Ressourcenschätzung verwendet wurden, an, dass sowohl Zone R780E als auch Zone R00E eine komplexe Geometrie besitzen, die durch parallele bis steil nach Süden einfallende lithologische Grenzen sowie eine bevorzugt subhorizontale Ausrichtung kontrolliert werden.

Zusammenfassung: Vererzter Trend PLS und Triple R-Lagerstätte

Die Uranvererzung auf PLS kommt innerhalb des Patterson Lake Conductive Corridor (Leitkorridor) vor und wurde durch Kernbohrungen über eine Streichlänge von 3,17km (Ost-West) in fünf getrennten vererzten „Zonen“ verfolgt. Von West nach Ost sind das die Zonen R1515W, R840W, R00E, R780E und R1620E. Bis dato wurden nur die Zonen R00E und R780E in die Ressourcenschätzung der Triple R-Lagerstätte aufgenommen. Die Zonen R840W und R1620E sowie die jüngste Zone R1515W liegen außerhalb des Bereichs der jüngsten Ressourcenschätzung.

Die Entdeckungsbohrung, PLS12-0222, der jetzigen Triple R–Uranlagerstätte wurde am 5. November 2012 bekannt gegeben. Diese Bohrung wurde in einem Bereich niedergebracht, der jetzt als Teil der Zone R00E betrachtet wird. Durch die bis dato erfolgreich durchgeführten Explorationsprogramme entwickelte sich die Entdeckung zu einer großen, nahe der Oberfläche lagernden, im Grundgebirge beherbergten, strukturell kontrollierten hochgradigen Uranlagerstätte.

Die Triple R-Lagerstätte umfasst die Zone R00E an der Westseite und die viel größere Zone R780E in östlicher Streichrichtung. Innerhalb der Lagerstätte besitzen die Zonen R00E und R780E eine Streichlänge von insgesamt ca. 1,05 km, die durch eine Ressourcenschätzung bestätigt wurde, wobei R00E eine Streichlänge von ca. 105 m und R780E eine Streichlänge von ca. 945 m hat. Eine 225 m weite Lücke trennt die Zone R00E im Westen und die Zone R780E im Osten. Allerdings deuten vereinzelt schmale schwach, vererzte Abschnitte aus Bohrungen innerhalb dieser Lücken das Potenzial für eine weitere signifikante Vererzung in diesem Gebiet an. Die Zone R780E liegt unter dem Patterson-See, der im Bereich der Lagerstätte ca. 6 m tief ist. Die gesamte Triple R–Lagerstätte wird von ca. 50 m bis 60 m Deckschutt bedeckt.

Die Vererzung ist entlang des Streichens sowohl in Richtung Westen als auch in Richtung Osten weiterhin offen. Die Gesteine des Grundgebirges innerhalb des Vererzungstrends wurden in erster Linie als mafische Vulkanite mit unterschiedlichen Alterationsstufen identifiziert. Die Vererzung befindet sich innerhalb und in Vergesellschaftung mit mafischen vulkanischen Intrusionsgesteinen mit unterschiedlicher Verkieselung, metasomatischen Mineralparagenesen und hydrothermalem Graphit. Die graphithaltigen Abfolgen stehen mit dem im Grundgebirge vorkommenden elektromagnetischen (EM)-Leiter PL-3B in Zusammenhang. Die jüngsten sehr positiven Bohrergebnisse, mächtige und stark vererzte Abschnitte aus Zone R840W haben gemäß der Interpretation den Zusammenschluss zur Zone R840W erlaubt. Die Zone R840W, 495 m westlich und im Streichen der Triple R-Lagerstätte, besitzt zurzeit eine definierte Streichlänge von 465 m und ist noch offen. Bohrergebnisse innerhalb der Zone R840W haben die Höffigkeit dieser Gebiete für eine weitere Vergrößerung der PLS-Ressource auf Landflächen westlich der Triple R-Lagerstätte beachtlich aufgewertet. Die vor Kurzem entdeckte hochgradige Vererzung in Zone R1515W 510m im Streichen westlich der Zone R840W hat die Aussichten auf ein weiteres Wachstum nach Westen entlang des Patterson Lake Corridor signifikant verbessert. Die vor Kurzem entdeckte hochgradige Vererzung in Zone R1620E 270m in östlicher Streichrichtung hat die Aussichten auf ein weiteres Wachstum der PLS-Ressource östlich der Triple R-Lagerstätte signifikant verbessert.

Eine aktualisierte Karte finden Sie auf der Website des Unternehmens unter fissionuranium.com/project/pls/.

Liegenschaft Patterson Lake South

Das 31.039 Hektar große Projekt PLS befindet sich zu 100 Prozent im Besitz von Fission Uranium Corp. und wird von dieser auch betrieben. PLS ist über Straßen zugänglich, insbesondere über den Allwetter-Highway 955, der nördlich der Mine Cluff Lake und durch die nahe gelegenen Shea-Creek-Entdeckungen von UEX/Areva verläuft, die 50 Kilometer weiter nördlich liegen und zurzeit aktiven Explorationen und Erschließungen unterzogen werden.

Die technischen Informationen dieser Pressemitteilung, außer der Ressourcenschätzung, wurden gemäß den kanadischen behördlichen Bestimmungen von National Instrument 43-101 erstellt und von Ross McElroy, P.Geo., im Auftrag des Unternehmens geprüft. Der President und COO von Fission Uranium Corp. ist eine „qualifizierte Person“.

Über Fission Uranium Corp.:

Fission Uranium Corp. ist ein kanadisches Rohstoffexplorationsunternehmen mit Sitz in Kelowna, British Columbia, das sich auf die strategische Exploration und Entwicklung der Uranliegenschaft Patterson Lake South – die die Weltklasse-Lagerstätte Triple R beherbergt. Die Stammaktien notieren an der Toronto Stock Exchange unter dem Symbol „FCU“. Zusätzlich werden die Aktien im OTCQX-Markt der USA unter dem Symbol „FCUUF“ gehandelt.

Im Namen des Direktoriums Investor Relations
Rich Matthews
"Ross McElroy" Tel: 877-868-8140
rich@fissionuranium.com
Ross McElroy, President and COO www.fissionuranium.com

In Europa:
Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
info@resource-capital.ch
www.resource-capital.ch

Risikohinweis: Bestimmte Informationen in dieser Pressemitteilung enthalten „zukunftsgerichtete Informationen“ gemäß der kanadischen Rechtsprechung. Im Allgemeinen sind diese zukunftsgerichteten Aussagen anhand von Begriffen wie „geplant“, „erwartet“ oder „nicht erwartet“, „wird erwartet“, „Budget“, „geplant“, „geschätzt“, „Prognosen“, „beabsichtigt“, „angenommen“, „nicht angenommen“, „geglaubt“ oder anhand von Abwandlungen dieser Wörter und Phrasen zu erkennen. Eintreten können auch bestimmte Handlungen oder Ereignisse, die mit „kann“, „könnte“, „würde“, „vielleicht“ oder „eventuell“, „auftreten“, „kann erreicht werden“ oder „hat das Potenzial für“ beschrieben werden. Zu den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zählen auch Aussagen, welche die Abspaltung und Notierung von Fission Uranium und zukünftiger Betriebe oder die wirtschaftliche Performance von Fission und Fission Uranium betreffen, und bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten beinhalten können. Die tatsächlichen Ergebnisse und Aussagen können stark von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Aussagen sind insgesamt mit inhärenten Risiken und Unsicherheiten behaftet, die sich aufgrund von zukünftigen Erwartungen ergeben. Zu den Ereignissen, welche die tatsächlichen Ergebnisse stark beeinflussen können, zählen auch die Marktbedingungen und andere Risikofaktoren, die in den bei der kanadischen Börsenkommission einzureichenden Unterlagen beschrieben sind. Diese finden Sie auf der SEDAR-Website unter www.sedar.com. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung gelten ab dem Datum der Pressemitteilung und das Unternehmen und Fission Uranium übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für eine Änderung der zukunftsgerichteten Aussagen oder der sich ergebenden neuen Ereignisse, außer diese werden gemäß den Regeln des kanadischen Börsenrechtes bekannt gegeben. Es gilt ausschließlich die englische Originalfassung dieser Pressemitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!



Neue Videos Fission Uranium Corp.


Arme Politiker – glückliche Goldbesitzer

Finanzdienstleister Vexcash hat eine Liste mit den Verdiensten der Staatschefs herausgegeben. Schlecht bezahlte Politiker neigen oft zur Korruption....

Rye Patch Gold Corp. , Pershing Gold Corp.

Des Brokers Favorit

Das Investmenthaus Macquarie gab einen Research-Report für Osisko Gold Royalties heraus. Fazit: Muss man haben.

Osisko Gold Royalties Ltd.

RYE PATCH GOLD ERHÖHT TRANSPORTKAPAZITÄT AUF FLORIDA CANYON

Mine beschleunigt Erweiterungspläne

Rye Patch Gold Corp.