Commodity-TV

Die Welt der Rohstoffe in einer App!

CEO- und Experteninterviews • TV-Projektbesichtigungen • Berichte von Messen und Konferenzen aus der Welt • aktuelle Mineninformationen • Rohstoff-TV, Commodity-TV und Dukascopy-TV • JRB-Rohstoffblog • und vieles mehr...

Kostenloser Download im App Store!
Commodity-TV App Store
Commodity-TV Play Store
Rohstoff App

Social Media


Nahrungsmittelsicherheit treibt viele Staaten an

Dass Nahrung für die wachsende Weltbevölkerung knapp werden könnte, haben diverse Staaten erkannt und sich bereits fruchtbare Böden in der Ferne gesucht

Die Angst vor Hungersnöten in der Zukunft geht um. Länder, in denen Wasser knapp ist, wie etwa Saudi-Arabien, sichern sich Anbauflächen im Ausland. Das Kochen von Nahrung wird als erste kulturelle Handlung des Menschen betrachtet. Heute leiden viele Erdenbürger unter mangelhafter oder zu wenig Nahrung. Ob Algen als neues Gemüse oder Insekten zur Ernährung der Weltbevölkerung beitragen werden, klar ist jedenfalls, dass die Forschungen im Lebensmittelbereich auf Hochtouren laufen.

Die einen konzentrieren sich mehr auf den Anbau und andere wiederum mehr auf die Aufbereitung und Haltbarmachung. Deutschlands größter Agrarhandelskonzern, die BayWa, plant den Bau von Gewächshäusern. Das Pilotprojekt befindet sich in Abu Dhabi. Der Anbau von Tomaten, Gurken etc. in den Gewächshäusern spart Wasser – auch ein wertvolles Gut – und Pflanzenschutzmittel um bis zu 70 Prozent. Und das sowohl in der Wüste als auch am Nordpol.

Wenn es um die Haltbarmachung von Nahrungsmitteln geht, dann ist ein Unternehmen wie EnWave an der Reihe. Mit einer eigenen, nachgewiesenen Methode zur präzisen Dehydration geht EnWave Lizenzabkommen mit Unternehmen aus der Lebensmittelbranche ein.

Auch der Bereich der Pharmaindustrie und der wachsende Markt für medizinisches Cannabis wendet sich an EnWave - https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298011. Hier dürfte gewaltiges Potenzial stecken, denn medizinisches Cannabis wird weltweit immer stärker nachgefragt. Gerade konnte EnWave eine seiner REVTM-Maschinen sowie eine gebührenpflichtige Lizenz an Tilray - einen führenden kanadischen Produzenten - verkaufen. So kann dann in Portugal das medizinische Cannabis verarbeitet werden.

Tilray war in 2016 der erste, der medizinische Cannabisprodukte in die EU exportieren durfte. Tilray betreibt eine 30-Millionen-Dollar-Anlage in Kanada und baut nun weitere Anlagen in Portugal und Kanada. Beliefert werden heute acht Länder auf vier Kontinenten. EnWave erobert mit seiner Technologie einen stetig wachsenden Marktanteil im Bereich Lebensmittel, Pharmazie und Cannabis.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: http://www.resource-capital.ch/de/disclaimer_agb.html

Newsletter

Newsletter / Archiv