Commodity-TV

Die Welt der Rohstoffe in einer App!

CEO- und Experteninterviews • TV-Projektbesichtigungen • Berichte von Messen und Konferenzen aus der Welt • aktuelle Mineninformationen • Rohstoff-TV, Commodity-TV und Dukascopy-TV • JRB-Rohstoffblog • und vieles mehr...

Kostenloser Download im App Store!
Commodity-TV App Store
Commodity-TV Play Store
Rohstoff App

Social Media


Zink und Uran

Zwei Rohstoffe, die nicht viel gemeinsam haben. Aber bei beiden gibt es Hoffnung auf höhere Preise 

Der Handelsstreit zwischen den USA und der restlichen Welt ist derzeit ein brisantes Thema. Die von den USA auf chinesische Einfuhren erhobenen Zölle haben zu chinesischen Zöllen auf die Einfuhr von US-Produkten geführt. Dies tat den Metallmärkten nicht gut. Besonders betroffen war auch der Rohstoff Zink. Da Zink als Korrosionsschutz für die Stahl- und Eisenindustrie wichtig ist, beeinflussen die Zölle die Nachfrage.

Doch in China, ein Land, das für mehr als 30 Prozent des Angebots verantwortlich ist, könnte die Zinkproduktion bald beträchtlich nach unten gehen. Der Grund sind Wartungsarbeiten sowie strengere Umweltgesetze.

Ein zusätzliches Zinkangebot aus Australien und Südafrika wird das Defizit kaum ausgleichen können. Der Zinkpreis sollte also nach oben tendieren. Ein Einstieg bei Zinkgesellschaften wie beispielsweise Zinc One könnte sich jetzt lohnen. Die Gesellschaft arbeitet an der Wiederbelebung der Zinkmine Bongará in Peru. In 24 bis 36 Monaten soll die Mine wieder produzieren. Mit Zinkgehalten von bis zu 20 Prozent dürfte es sich um ein lukratives Projekt handeln. Nicht weit davon entfernt liegt die zweite Liegenschaft von Zinc One - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298394, das Charlotte-Bongará-Zinkprojekt.

Auch beim Rohstoff Uran denkt die US-Regierung bereits über Einfuhrzölle nach. Aktuell erzeugen die USA nur noch etwa fünf Prozent des im Land benötigten Urans. Von einer großen Bedrohung für die Sicherheit der USA wird bereits gesprochen. Die Produktion von Uran in den USA solle, geht es nach Donald Trump, erhöht werden. Das meiste Uran kommt derzeit aus Kasachstan, Kanada und Australien.

Ein Unternehmen, das bei einem ansteigenden Uranpreis sogleich mit der Produktion starten kann, ist Uranium Energy. Ein Highlight der Gesellschaft ist sicher die eigene Verarbeitungsanlage Hobson, die alle nötigen Lizenzen besitzt und in Südtexas bestens erreichbar ist für die dortigen Projekte. Diese sind Palangana, Goliad und Burke Hollow. Zum Portfolio von Uranium Energy - https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297216 - gehört noch das genehmigte Reno Creek-Uranprojekt in Wyoming.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten. Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: www.resource-capital.ch/de/disclaimer_agb.html

Immer bestens informiert | Mit dem Newsletter von SRC

Swiss Resource Capital AG wird die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Ihnen Updates zu übermitteln.

Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungs-Link klicken, den Sie in der Fußzeile jeder E-Mail, die Sie von uns erhalten, finden können, oder indem Sie uns unter info@resource-capital.ch kontaktieren. Wir werden Ihre Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Indem Sie unten klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.

Wir nutzen Mailchimp als unsere Marketingplattform. Indem Sie Abonnieren klicken, um sich zur Newsletter anzumelden, bestätigen Sie, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.

* Pflichtfelder
PDAC 2019

Immer bestens informiert | Mit dem Newsletter von SRC

Swiss Resource Capital AG wird die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Ihnen Updates zu übermitteln.

Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungs-Link klicken, den Sie in der Fußzeile jeder E-Mail, die Sie von uns erhalten, finden können, oder indem Sie uns unter info@resource-capital.ch kontaktieren. Wir werden Ihre Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website. Indem Sie unten klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.

Wir nutzen Mailchimp als unsere Marketingplattform. Indem Sie Abonnieren klicken, um sich zur Newsletter anzumelden, bestätigen Sie, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übermittelt werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.

* Pflichtfelder